In die Grean gehen

Ein alter Brauch neu Interpretiert

Im Weinviertel haben wir eine einfache Formel für das Glück: Die Winzerinnen und Winzer entführen Sie im Frühling nach altem Brauch in die Weinberge.

Die Weinviertler Gelassenheit entsteht im Gehen. Beim gemeinsamen Spaziergang mit der Winzerin oder dem Winzer durch die Weingärten spüren Sie den Frühling in seiner vollen Kraft, genießen den jungen Wein und stärken sich mit der g‘schmackig-leichten Heurigenjause. Das ist „In die Grean gehen“ - unser Frühlingsgru. - die Belebung alten Brauchtums. Abgeleitet vom biblischen Emmausgang wurde früher von den Winzern in der Kellergasse der junge Wein verkostet, für die Ernte gedankt und neue Energie für das kommende Jahr geschöpft. Mitte des 19. Jahrhunderts sagten die Weinbauern ihren Lesehelfern am Ostermontag damit Danke.

Und übrigens: Die alte Tradition des „In d’Grean gehn“ wurde von der Österreichischen UNESCO-Kommission als Immaterielles Kulturerbe ausgezeichnet! „In die Grean“ zu gehen ist heute längst nicht mehr den Lesehelfern vorbehalten. Von März bis Mai freuen sich unsere Gäste über den jungen Wein. Die Leichtigkeit des Gehens im Weingarten macht auch richtig Appetit zum Anstoßen. Vor allem Weinliebhaber kommen bei „In die Grean gehen“ auf ihre Kosten. Gemeinsamer Genuss im Weingarten - am Ort, wo der Wein und das Genießen zur vollen Entfaltung kommen. Wir bieten Ihnen nachfolgend Termine mit verschiedenen WinzerInnen. Sie haben die Wahl zwischen Tagesangeboten und Nächtigungspaketen! Seien Sie herzlich willkommen.