Spazier- und Wanderwege in Retz

WENZELSTEG – 31

Vom Hauptplatz – Stadtbrunnen – gelangen wir durchs Verderber- und Znaimertor, bei der ersten Kreuzung links abbiegend, in die Windmühlgasse. An deren Ende zweigt nach rechts der Fußweg zur Windmühle ab. An der Windmühle und am Parkplatz vorbei, liegen rechts von uns der Kalvarienberg und der Soldatenfriedhof. Weiter bergauf führt der Weg entlang eines Föhrenmischwaldes bis zur Wegkreuzung beim „Büdlbaum“. Hier wenden wir uns nach rechts, bis wir nach ca. 700 m nach der Wiese erneut nach rechts abbiegen. Durch den Haidgraben gelangen wir zum Reiterhof „Schwarze Föhre“. Über den Wenzelsteg erreichen wir die Bundesstraße, die wir überqueren. Begleitet vom Retzer Altbach gehen wir nun durch die Kaiserallee bis in die Lange Zeile (Einkehrmöglichkeit: Altstadtheuriger Lehninger), von der wir in ca. 15 Minuten zum Hauptplatz gelangen.

Länge: 7,8 km / Gehzeit: 2 Std / Schwierigkeit: mittel

 

HAIDGRABENWEG – 32

Vom Hauptplatz – Stadtbrunnen – gelangen wir durchs Verderber- und Znaimertor, bei der ersten Kreuzung links abbiegend, in die Windmühlgasse. An deren Ende zweigt nach rechts der Fußweg zur Windmühle ab. An der Windmühle und am Parkplatz vorbei, liegen rechts von uns der Kalvarienberg und der Soldatenfriedhof. Weiter bergauf führt der Weg entlang eines Föhrenmischwaldes bis zur Wegkreuzung beim „Büdlbaum“. Hier wenden wir uns nach rechts, bis wir nach ca. 400 m vor der Wiese in den Haidbergweg einbiegen. Wir gehen durch den Wald bergab und erreichen den Haidgrabenweg. Wir wandern weiter bergab zum Fladnitzerweg und biegen rechts bergauf durch den Wald bei den „Sieben Bründeln“ (speisen die Stadtbrunnen am Hauptplatz mit Wasser). Anschließend gelangen wir, vorbei am Soldatenfriedhof, nach links abbiegend zur Windmühle (mit Einkehrmöglichkeit beim Windmühlenheurigen Bergmann) in die Stadt zurück.

Länge: 6,9 km / Gehzeit: 1,5 – 2 Std / Schwierigkeit: mittel

 

Rosstalenweg – 33

Vom Hauptplatz – Stadtbrunnen – wandern wir Richtung Dominikanerkirche in die Vinzenzigasse und gelangen zum Klosterbrücklweg, der nach rechts in die Windmühlgasse mündet. An deren Ende zweigt nach rechts der Fußweg zur Windmühle ab. An der Windmühle und am Parkplatz vorbei, liegen rechts von uns der Kalvarienberg und der Soldatenfriedhof. Weiter bergauf, bis zum Beginn des Föhrenmischwaldes, zweigen wir beim „Parapluiberg“ nach rechts ab. Entlang der Flur Rosstalen gelangen wir zum Fladnitzerweg. Weiter wandern wir nach rechts bergauf durch den Wald bei den „Sieben Bründeln“ und biegen nach links Richtung „Bischofsmütze“ ab. Zurück zur Stadt gelangen wir anschließend entweder den Weg entlang oder nach rechts abbiegend, über die Windmühle (mit Einkehrmöglichkeit beim Windmühlenheurigen Bergmann).

Länge:    5,5 km /                  Gehzeit: 1 Std, 30 Min / Schwierigkeit: mittel

 

Mittelbergweg – 34

Vom Hauptplatz – Stadtbrunnen – spazieren wir durch die Vinzenzigasse zur Dominikanerkirche. Links entlang des Klosterbrücklweges gelangen wir rechts abbiegend aus der Stadt und wandern durch die Weingärten entlang eines Hohlweges. Ein Abstecher zur rechten Hand gelegenen Kümmerlkapelle empfiehlt sich, bevor wir in westlicher Richtung durch Weingärten wandern. Anschließend gehen wir entlang eines Güterweges bis zum Mittelberg. Wir entdecken reizvolle Plätzchen bei unserer Wanderung über den Mittelberg, bevor wir durch Weingärten zurück zur Wegkreuzung bei der Kümmerlkapelle gelangen. Von dort ist es nur noch ein Katzensprung zum Hauptplatz zurück.

Länge:    4,5 km /                  Gehzeit: ca. 1 Std 15 Min / Schwierigkeit: leicht

 

Golitschweg – 35

Vom Hauptplatz – Stadtbrunnen – spazieren wir durch die Vinzenzigasse zur Dominikanerkirche. Links entlang des Klosterbrücklweges gelangen wir rechts abbiegend aus der Stadt und wandern durch die Weingärten entlang eines Hohlweges und gelangen zum Fuß des Golitsch. Der Hausberg der Retzer bietet uns mit seiner geschützten Heidelandschaft eine schöne Aussicht auf die Weinstadt. Vom Aussichtsbankerl führt uns der Weg an der Rückseite des Hügels weiter und wir spazieren durch den Hohlweg zum Klosterbrücklweg zurück. (Tipp: Ein Abstecher zur nahe gelegenen Kümmerlkapelle empfiehlt sich.)

Länge:    3,4 km /                  Gehzeit: 1 Std / Schwierigkeit: leicht

 

Weinwanderweg – 36

Wir verlassen den Hauptplatz – Stadtbrunnen – durch das Verderber- und Znaimertor. An der Kreuzung liegt vor uns eine Gabelung; wir wählen die linke – in die Fladnitzerstraße – Richtung Hardegg. Nach ca. 100 m biegen wir rechts in die bäuerliche Siedlung „Am Anger“ ein. Gegenüber erreichen wir die Lange Zeile, die wir die volle Länge entlang wandern. Am Ende der gepflasterten Straße beginnt der Weinwanderweg der uns durch hügelige Weinberge, vorbei an einem Sortenweingarten, auf den Altenberg hinauf führt. Vorbei am Winzerhaus am Altenberg, Richtung Bahnübersetzung, nach rechts, wandern wir entlang des Setzberges in die Stadt zurück. Der Weg mündet in die Lange Zeile, wo der Altstadtheurige (Fam. Lehninger, Lange Zeile Nr. 33) zur Einkehr einlädt.

Länge:    6,0 km / Gehzeit:                  1 Std, 30 Min / Schwierigkeit: leicht